I work because I love this shit.

Published: 8 years ago

Brilliantes Geschäftsmodell: Guzzi ekelt die letzten Kunden raus

Die Fahrer und Fahrerinnen von Moto Guzzi sind Leid gewöhnt. Sie stehen seit Jahrzehnten zusammen mit Exoten wie dem Nördliches Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum) oder die Rotbauchunke (Bombina Bombina) auf der Roten Liste gefährdeter Arten und sind akut vom Aussterben bedroht.

Da bietet sich der Rückzug in geschützte Reservate zum Artenerhalt an.

Seit 1996 war der letzte Freilauf in Deutschland das world-of-guzzi.de Forum, in dem sich seither eine enge Bruderschaft von eingefleischten Guzzisti zusammengerottet hatte – um sich Mut zuzusprechen, um Erfahrungen auszutauschen, sich an der Vergangenheit zu ergötzen oder auf eine bessere Zukunft zu hoffen.
Die Gegenwart sah nämlich nicht besonders vielversprechend aus. Seit Anfang des Jahrtausend wird um die vollkommene Schließung des Werkes gestritten, Studien von neuen Modellen oder gar neuen Motoren bleiben haltlose Studien, gestreikt wird im Werk regelmäßig und der Mutterkonzern Piaggio hat im Oktober 2009 mal wieder eine Finanzspritze (12 Mio. Euro) aufgezogen, doch der Patient bleibt trotz der Injektion malad.

Gut, wenn man da eisenhart treue Fans hat, wie eben die User von world-of-guzzi.de. Bei Mopeten.tv kann man in Folge 16 aus 2007 erfahren, wie der deutsche Guzzifahrer zu seiner Marke hält: “Paul Denzer (ehemaliger Moderator des Forums, leider mittlerweile verstorben) reiste (…) mit Spenden aus dem Forum ins Guzziwerk, um für die Arbeiter dort eine Weihnachstfeier auszurichten.”
Ich kenne hartgesottene Marketing-Profis, die gehen bei solcher siamesischer Kundenbindung vor Andacht in die Knie und beten mehrfach ein stillen Vaterunser.

Religiöse Gefühle beim Fan bringen die Resteverwalter, Controller und Haus-Juristen bei Piaggio (Diese Spezies Mitarbeiter scheint inzwischen in der Überzahl dort zu sein …) jedoch in keinster Weise vom richtigen Weg ab: Die Marke und vor allem der Markenname ist zu schützen, da heilig Gut.
Nach 15 Jahren Forum-Betrieb erhielten die Betreiber von world-of-guzzi.de daher jetzt mehrfach die Aufforderung, der Begriff “Guzzi” aus dem Namen zu tilgen – ich vermute, Piaggio hat es auf die Domains world-of-guzzi.de und world-of-guzzi.com sowie die Facebook-Fanpage World of Guzzi abgesehen.

Bildschirmfoto_2011-10-18_um_1

Die Wildhüter von world-of-guzzi.de schreiben aus dem Reservat: “In mehreren Unterlassungs- und Verpflichtungserklärungen wurde von uns u.a. verlangt den Namen unserer Website aufzugeben und unser Projekt insgesamt ohne den Begriff ‘Guzzi’ im Namen zu betreiben. Die Begründung erschließt sich uns absolut nicht. Inzwischen wird aber mit Klage gedroht – daher nehmen wir mit sofortiger Wirkung alle Inhalte offline.”

Sie hoffen weiter: “Gewachsene Freundschaften und Beziehungen können nicht durch die unserer Meinung nachunsinnigen Ansinnen von Konzernvertretern oder deren Erfüllungsgehilfen kaputt gemacht werden.”

Ich könnts nicht besser sagen als der Kollege @systemstig: “Genau, Piaggio! So verkauft man Motorräder! Kunden ans Bein scheißen, die sich jahrelang in unerschütterlicher Hingabe eure schief zusammengenagelten Schrottkähne schöngeredet haben. *clap* *clap* *clap*”

Ich hab jedenfalls bei Piaggio die Gründe nachgefragt. Mal sehen, was von dort kommt …

Posted via email from moto1203 – daily roadkill

14 Comments.
  1. Anonymous says:

    Manager und Anwälte brauchen keine Kunden.
    Die gehen einfach in die nächste Firma und dilettieren da fröhlich weiter.

  2. Anonymous says:

    hallo loide,
    ich für meinen teil, habe die konzequenz gezogen. meine guzzi , neu gekauft 2010, habe ich 12/2011 verkauft! den weg in meine garage, wird kein produkt der piaggiogruppe mehr finden! die cali, war meine sechste guzzi seit 1979,die ich neu gekauft hatte,ohne die unzähligen gebrauchten zwichendurch. nun habe ich genug von solchen gebaren und hab jetzt eine america f1 in der garage stehen.

  3. Anonymous says:

    Ich habe selten eine solche Ansammlung geballter Inkompetenz wie von den Piaggio(oberen)erlebt! Wie kann man eine Motoradmarke die soviel Seele in sich trägt, derart kaputt machen.Sie hatten solch tolle Studien wie die V12 und nichts wird draus gemacht.Ihre Messe V7 sollte man ihnen in Pontedera als Schrott vor die Füsse schmeissen.Ich bin wütend,fühle mich verarscht und als Kunde(Fan)nicht ernst genommen.Überlege mir im Ernst meine Guzzi zu verkaufen! Ein ehemals treuer Fan …

  4. Carthago says:

    Pauli,

    danke für die hintergrundinformationen wegen der anfänglichen gründe von piaggio gegen die wog vorzugehen, von denen ich gerüchteweise auch gehört habe. nun scheinen die sich ja zu verdichten.
    egal wie, die reaktion von piaggio finde ich dermaßen überzogen, zumal es viele foren im internet gibt, die auch den bestandteil “guzzi” haben und gegen die nicht abgemahnt wurde und vermutlich auch nicht wird.

    nadelstreifenchefs mit null mopped im blut.

    leider
    lG
    Peter

  5. Pauli says:

    @JENSINBERLIN. Jupp, jemand der ehemals im WOG aktiv war hatte die Idee, WOG als Marke eintragen zu lassen. Dies wurde aber NICHT verwirklicht. Hierdurch kam in der Tat Piaggio auf die Fährte, da diese mutmaßlich Marketinginteresse an der Verbindung “World” und “Guzzi” (World Club etc.) hatten, siehe deren Internetseite. Statt aber sich damit zu befrienden, das diese Marke (WOG)nicht eingetragen wurde, wurden Verein und Vereinsaktive mit Abmahnungen und Klageandrohungen bezogen auf die WOG-Domain und das Forum an sich überzogen. Guzzi Deutschland war nach Ansprache zuerst erschüttert und versuchte wohl zu helfen, wurde aber harsch aus Italien der Mund verboten. Der mit der Markenidee suchte im übrigen das weite gegenüber dem WOG e.V., als dieser Ärger begann und betreibt seitdem ein eigenes Forum. Die verbliebenen WOGler und -innen haben im übrigen div. Einigungsvorschläge an die Münchner RA -Söldner gemacht, auf die nicht im entferntesten eingegangen wurde. Weitere Details lasse ich weg, das sollte reichen.
    Beachten sollte man, das WOG eine private Initiative ohne finanzielle Interessen oder gar Gehälter für die Tätigkeit war. Daher ist wohl leicht nachvollziehbar, das man hier weder in der Lage noch willens ist, gegen derartige hauptberufliche Abmahner über Jahre mit entsprechenden Kosten anzustinken. Im übrigen ist Guzzi ein Eigenname und der sonnenbebrillte Winkeadler der auf einem Motor reitet nicht das Markenzeichen Moto Guzzis.
    Die WOG war eine Fanseite, die noch nicht mal Werbeeinahmen hatte, wie fast jeder private Blog. Was bitte soll sich da aufschaukeln????? DAS WAR UNENDGELTLICHE WERBUNG FÜR GUZZI! Was Pigagio da abzieht, ist einfach nur ignorant, arogant und SAUDUMME SELBSTVERNICHTUNG DER MARKE!

  6. jensinberlin says:

    ein anderes deutschsprachiges guzzi-forum, das http://www.guzzi-forum.de
    ist offenbar nicht betroffen.

    ich hörte bzw. las im italobike.de – forum, dass der betreiber des world-of-guzzi-forums
    den begriff WoG beim patentamt als marke hat eintragen lassen.
    bei der sprachlichen nähe von moto guzzi world club und world of guzzi
    könnte das immerhin ein grund – trotzdem zunächst mal kein legitimer rechtfertigungsgrund – für die harsche reaktion piaggios sein. vielleicht hat sich da ja auch was aufgeschaukelt im laufe der zeit.
    neben einer verlautbarung von piaggio würde ich mir deshalb auch eine stellungnahme der world-of-guzzi-betreiben wünschen.

  7. Anonymous says:

    zitat aus dem “V11Sport.de” Forum vom Mo, 17.10.: “Die bei BMW sind die extremsten, wenn es um solche Dinge geht. Kein Klub darf das Kürzel BMW im Namen führen, außer man will mit einer Klage rechnen. Bei uns in Graz war das der Fall…Auch Rechte auf fremde Patente hätte man gern – die Einarmschwinge der K1200er wollten sie auch für sich vereinnahmen – bis die Verklagten beweisen konnten, daß sie die Hossack Gabel schon in den 70er Jahren in einer Laverda so verbaut hatten.”

  8. Anonymous says:

    Männer,

    das ist nur der anfang! verlasst euch drauf. wenn ich mich nicht schwer irre, und das ist selten, werden die nicht aufhören oder lockerlassen. es wird gegen alles was > Guzzi < im Namen stehen hat vorgegangen. glaubts nur. evtl. hilft da nur den machern mit einer riesigen protestwelle, also an piaggio, entgegen zu treten. und ich denke das dass geschehene nix mit dem gebaren der wog macher zu tun hat. darüber mag man denken wie man will. muss ich jetzt meine guzzisammlung, sorry, juzzisammlung verhökern?
    Löffelseng

  9. Anonymous says:

    Es ist ne Lachnummer, wenn es nicht so Ernst wäre.
    Mal sehen wie mit den anderen Foren umgegangen wird…..
    Sollen wir für den `Moto Guzzi European Owners Club´ doch noch eine Vereinseintragung vorantreiben?
    Werde mal auf die Amiseite schauen ob sie dem `Moto Guzzi Owners Club´ auch solche Daumenschrauben anlegen wollen.
    Wir sehen uns auf der Strasse, bei den unzähligen Treffen oder beim Reifenhändler!!!
    Es grüßt Lothar, der mit der MilleGT, die Luigi unvollständig zusammenschraubte

  10. Anonymous says:

    mal im ernst – warum gibt es wohl keine world-of-bmw/ducati/triumph …? aprilia macht etwas vespätet das, was gang und gäbe ist. und überhaupt: “letzte kunden rausekeln”?, “religiöse gefühle der fangemeinde”?, “schief zusammengenagelte schrottkähne”? naja,voruteile und pauschalismen dieser art ist man ja gewohnt in der szene. ich werde jedenfalls weiterhin meinen schiefen und zusammengenagelten schrottkahn nicht nur bei sonnenschein, 20Gradplusx und zwischen April und Oktober durch die Kurven schaukeln. und schließlich: “regelmäßig streiks im Guzzi-Werk”? – ja gottseidank gibt es da noch gewerkschaften!!!
    P.S.: schick doch eine kopie der anfrage an aprilia auch mal an Mario Arosio, presidente@motoguzziworldclub.it

  11. Anonymous says:

    Man hätte aber auch die Domain an Piaggio übertragen und weiter nutzen können!

    Weshalb dieser Weg nicht genutzt wurde, wurde vom Verein nicht erläutert. Warum der Verein die Benutzer des Forums nicht eher informiert hat, wird wohl auch noch lange verborgen bleiben.

    Generell ist es aber schon eine sehr miese Masche der Abmahnanwälte und des Konzerns, die Fangemeinde so zu erschüttern. Kundenbindung sieht anders aus. Auch wenn WoG nur einen Teil der Guzzi-Gemeinde präsentierte.

    Es gibt zwischen verschiedenen Gruppierungen rund um die Marke kaum Überschneidungen. Nur wenige Protagonisten sind überall dabei. Der MGCM – zum Beispiel – mit seinen deutschen Mitgliedern hat wenig mit WoG und MGML zu tun, auch nicht mit den anderen Foren in der Schweiz oder in Deutschland. WoG und MGML haben unterschiedliche Mitglieder (mit einer hohen Überschneidungsmenge).

    Viele Guzzisti finden sich in den Mailinglisten von einzelnen Treffen, die völlig unabhängig von WoG laufen. Wieder andere Guzzisti lesen nur eine Zeitschrift oder haben mit Clubberei gar nichts am Hut. Kurzum: Der Konzern wird durch diese Brüskierung der Fans bei WoG wohl leider kaum erschüttert werden. (Und trotzdem ist es ne fiese Masche.)

  12. Moto1203 says:

    @Mario: Die alten Guzzen sind ja zickig, aber nicht steinherzig wie die neuen Konzernoberen. Weiter streicheln!

  13. Mario says:

    Möglicherweise werden die Piaggio-Oberen diese für mich nur schwer nachvollziehbare Aktion nochmal bereuen. Wie nachtragend die Netz-Gemeinde sein kann, hat sich offensichtlich noch immer nicht bis in alle Konzernzentralen rumgesprochen.
    Bin auf weitere Informationen zu dem Thema gespannt und geh’ derweil in die Garage die (alte) Guzzi streicheln.

  14. Wolfgang Göller says:

    Als Piaggio Moto Guzzi übernommen haben, haben Sie Enthusiasmus und Geschichte gekauft. Und genau das wollten Sie. Nur um Motorräder zu bauen brauchte Piaggio Guzzi nicht. Leicht hätte der Rollerkonzern mit dem in Guzzi investierten Geld eine Frabrik auf der grünen Wiese bauen können. Nein, man wollte Geschichte mit einer markentreuen Kundschaft kaufen.
    Und Die wird jetzt mit Füßen getreten.

Comments have been disabled.

Some HTML is OK